Dallmeier Logo

Museum

Museumssicherheit, Sicherheit für Museen und Ausstellungshäuser, Dallmeier Lösungen für die Videoüberwachungstechnik in Museen und Galerien

Dallmeier CCTV / IP-Lösungen für Museen

Der Schutz der wertvollen Kunstwerke ist für Museen und Galerien essentiell, und Videosicherheitstechnik trägt einen entscheidenden Teil dazu bei. Dallmeier liefert mit SEDOR® Art ein zuverlässiges und leistungsfähiges Videoanalysesystem.

Um in Museen und Ausstellungsräumen die Exponate vor Diebstahl und Beschädigung zu schützen, wird derzeit häufig Personal eingesetzt. Es ist allerdings allgemein bekannt, dass die Aufmerksamkeit bei klassischen Überwachungstätigkeiten innerhalb kürzester Zeit sehr stark abnimmt. Darüber hinaus ist es nicht möglich, bei größeren Gruppen (z.B. Schulklassen) immer jeden Besucher im Blick zu haben. SEDOR® Art ist in der Lage, Kunstwerke ohne permanenten Einsatz von Wachpersonal zu schützen – und das 24h täglich und 7 Tage die Woche mit der gleichen Aufmerksamkeit.

Die Dallmeier SEDOR®-Technologie (Self Learning Event Detector) meldet beispielsweise eine unzulässige Annäherung, die bei Bedarf im Video genau nachvollzogen werden kann. Besucher können automatisch auf die Bereichsverletzung hingewiesen oder auch gezielt auf ihr Fehlverhalten angesprochen werden. Wird eine Beschädigung des Kunstgegenstandes festgestellt, kann der Täter ermittelt und auf der Basis der LGC-zertifizierten und somit gerichtsverwertbaren Aufzeichnung zur Rechenschaft gezogen werden. Positionsveränderungen der Kunstwerke werden ebenso angezeigt wie unbeaufsichtigte Gepäckstücke in den Ausstellungsräumen. Und sollte es sogar zum Diebstahl von Ausstellungsstücken kommen, wird das dem Wachpersonal kurzfristig signalisiert.

SEDOR® Art verfügt über verschiedene Analyseformen, die die praktischen Einsatzgebiete in Museen und Galerien widerspiegeln.

Unzulässige Annäherung/Berührschutz
Ein erheblicher Schaden wird in Museen dadurch verursacht, dass Objekte mit Fingern oder Gegenständen berührt werden. Zur Vermeidung der Annäherung an ein Kunstobjekt ist eine spezielle Videoanalyse entwickelt worden, die den Bereich unmittelbar vor dem Kunstobjekt absichert. Die Analyseform „unzulässige Annäherung/Berührschutz“ ist unempfindlich gegenüber Schattenwurf und normalen, tagesablaufbedingten Lichtschwankungen. Die Fehlalarmrate ist deshalb sehr gering.

Diebstahl eines Kunstgegenstands
In Museen ist der Diebstahlschutz sehr oft durch physische Kontakte realisiert, so dass der eigentliche Diebstahl sehr schnell erkannt und gemeldet werden kann. Die Dokumentation eines Diebstahls wird mit einer permanenten Videoanlage sichergestellt, so dass gerichtlich verwertbare Beweise vorliegen. Ist ein Schutz beispielsweise durch Kontakte nicht möglich, kann mit Hilfe von Videoanalyse festgestellt werden, ob ein Kunstobjekt in seiner Lage verändert oder entwendet wurde.

Unbeaufsichtigtes Gepäckstück („Objektalarm“)
Eine der Diebstahldetektion ähnliche Analyse erkennt Gegenstände, die im Sichtfeld einer Kamera zurückgelassen wurden, z. B. Taschen, Zeitschriften, Mäntel und ähnliches. Bei Bedarf kann leicht verifiziert werden, wem dieser Gegenstand gehört, indem im aufgezeichneten Video an den Zeitpunkt gesprungen wird, der zum Alarm führte.

Überwachung von Fluchtwegen und Notausgängen
Mit Hilfe moderner Videoanalyse kann zuverlässig detektiert werden, falls Fluchtwege und Notausgänge durch Gegenstände versperrt sind. Darüber hinaus können Notausgänge, insbesondere nach außen führende Türen und Tore, nach Schließung des Gebäudes ein potentielles Sicherheitsrisiko darstellen. Videotechnik bietet hierfür eine effektive Möglichkeit der Alarmierung bzw. der Validierung von Meldungen einer Alarmanlage. Außerdem können Eindringlinge bereits beim Eintritt in ein Gebäude detektiert und alarmiert werden. Mit der Analyseform „Fluchtweg- und Notausgang-Überwachung“ können diese sensiblen Bereiche effektiv kontrolliert werden, um ein Höchstmaß an Sicherheit für die Besucher zu gewährleisten und eine unkontrollierte Nutzung zu vermeiden.

Betreten von Sicherheitsbereichen („Intrusion“)
Die Analyseform „Intrusion“ dient zur Innen- und Außenabsicherung üblicherweise nach Schließung eines Gebäudes. Die Innenraumabsicherung detektiert Bewegungen in sensitiven Bereichen. Mit der Außenabsicherung können beispielsweise Fragen beantwortet werden wie: Was passiert nachts an den Türen? Wer bewegt sich in der Nähe des Museums? Gibt es Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe, etwa an der Laderampe oder am Hintereingang? Passiert etwas am Kellereingang oder in der Tiefgarage?
Hält sich ein Objekt – also eine Person oder ein Fahrzeug – etwa zu lange in unmittelbarer Nähe einer verschlossenen Eingangs- oder Hintertür auf, wird ein Alarm auf die Wachzentrale geschaltet, die dann die Situation live beobachten und ggf. die Polizei alarmieren kann. Möglich ist auch, die Person akustisch darauf aufmerksam zu machen, dass sie beobachtet wird.

Komplettlösung
Neben dem Analyse- und Aufzeichnungssystem ist auch die Wahl der Kameras entscheidend. Denn die Logik ist einfach: Selbst der beste Recorder kann nur dann hochwertige Bilder aufzeichnen, wenn die Kamera ein gutes Signal liefert.

Dallmeier Kameras liefern selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen und Gegenlicht detailreiche und farbgetreue Bilder und sind deshalb ideal für Überwachungsaufgaben im Museum geeignet. 

Und noch eine Besonderheit weisen die Kameras auf: Sie sind als sog. DesignCams erhältlich, d.h. die Kameras sind in kompakter Bauweise verfügbar und lassen sich durch verschiedene Gehäusefarben optimal in das Innendesign der Gebäude integrieren, ohne störend aufzufallen. Die Kameras wirken nicht länger als Fremdkörper im Raum und sorgen für eine angenehmere Atmosphäre, da sich niemand ständig beobachtet fühlt.

So wird modernste Technologie mit ästhetischer Perfektion zu rundum hochwertigen Überwachungslösungen kombiniert. Anspruchsvolle Architektur und hochwertiges Innendesign harmonieren nun mit Sicherheitstechnik in ihrer elegantesten Form.

Im Praxiseinsatz bewährt
Die Museumslösung mit SEDOR® Art hat sich bereits vielfach im Praxiseinsatz bewährt. Neben der Video-Komplettlösung aus Außen- und Gemäldeabsicherung, automatischer Aufschaltung auf eine Wachzentrale und einem intuitiven Videomanagementsystem mit integrierten Lageplänen sind auch zahlreiche Anbindungen möglich. Dadurch stellt Dallmeier Museen und Galerien eine umfassende Sicherheitslösung zur Verfügung.