Dallmeier Logo

Mine

Dallmeier Sicherheitstechnik in Goldminen, Platinminen, Diamantminen, Bergbau.

Dallmeier CCTV / IP-Lösungen für Minen

Dallmeier Videosicherheitstechnik für die Anlagen- und Prozessüberwachung in Minen oder Raffinierien.

Diamanten, Platin, Gold – nicht nur Frauenherzen schlagen bei diesen Worten höher. Doch bis die tief unter der Erde verborgenen Schätze tatsächlich in den Händen der Käufer landen, ist es ein langer Weg, der in den zahlreichen Minen dieser Welt beginnt. Hochmoderne Videosicherheitstechnik von Dallmeier behält die gefundenen Bodenschätze dabei jederzeit im Blick.    

Videosicherheitstechnik ist aus Gold-, Platin- oder Diamantminen nicht mehr wegzudenken. Hauptaugenmerk liegt darin, Diebstähle beim Förder- und Sortierprozess zu unterbinden. Aber auch wenn es um Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz oder die Aufklärung von Schadensfällen geht, erweist sich CCTV als sehr nützlich.

Höchste Sicherheit in der „red area“
Der am meisten geschützte Bereich einer Mine ist die rote Zone, die sogenannte „red area“. Hier werden die gefundenen Bodenschätze sortiert – oftmals leider auch in die eigene Tasche der Arbeiter. Ein beliebter Trick ist es auch, die wertvollen Materialen zu verschlucken. Die Handbewegungen der Arbeiter sind dabei so schnell, dass sie mit bloßem Auge kaum zu erkennen sind. Oft gibt nur die Videoaufzeichnung den Beweis dafür, wenn der Vorgang Bild für Bild betrachtet wird.

Es wird schnell klar, welch strengen Anforderungen Videotechnik hier gerecht werden muss: Die Kameras müssen qualitativ hochwertige und detailreiche Bilder liefern, die Recorder mit hoher Framerate und höchster Ausfallsicherheit aufzeichnen. Dazu kommt, dass in den Minen durch große Maschinen und zahlreiche Scheinwerfer meist schwierige Lichtbedingungen vorherrschen.   

IP Kameras von Dallmeier sind den schwierigen Bedingungen in Minen gewachsen. Sie liefern sie selbst bei Gegenlicht oder ständig wechselnden Lichtverhältnissen klare und detailreiche Bilder ohne Blooming- oder Smear-Effekte. Darüber hinaus gibt es vandalismusgeschützte Varianten, die äußerst robust und widerstandsfähig sind.

In der „red area“ muss eine ununterbrochene Überwachung sichergestellt werden. Um die Höchstverfügbarkeit der Aufzeichnung zu gewährleisten, setzt Dallmeier bei seinem Lösungsansatz auf die hochverfügbare Speicherung direkt am Encoder: dem DIS-2/M UTP, einem modularen 1-Kanal Aufzeichnungs- und Übertragungssystem in 19“-Rack-Einschubbauweise. Die Aufzeichnung ist netzwerkunabhängig und bleibt selbst bei Störungen oder einem kompletten Netzwerkausfall weiter bestehen. Um die Ausfallsicherheit noch weiter zu erhöhen, ist eine redundante Aufzeichnung vor Ort möglich. Neben seiner Zuverlässigkeit überzeugt der DIS-2/M UTP auch durch seine hohe Bildqualität, denn die Aufzeichnung findet in Echtzeit und mit Broadcastqualität (MPEG-2/ MPEG-4) statt, d.h. mit 25 Vollbildern/s bei PAL-Auflösung (30 Bilder/s bei NTSC).

Geeignete Lösungen für alle Bereiche: Sicherheitsschleusen
Dallmeier bietet geeignete Produkte zur Überwachung des gesamten Förderprozesses an. In den meisten Minen herrschen strenge Zugangsregelungen und es werden verschiedene Maßnahmen angewandt, um Verluste von Fördermaterial und anderen wertvollen Gütern zu begrenzen. Beim Betreten wie auch beim Verlassen sensibler Bereiche müssen sich die Minenarbeiter zufallsbedingten Durchsuchungen unterziehen. Die Sicherheitsschleusen, die sie dabei durchschreiten, werden von hochauflösenden Kameras überwacht und alle Dialoge von qualitativ hochwertigen Recordern aufgezeichnet. Diese Überwachung ist notwendig, um den Ablauf der Durchsuchungen nachvollziehen zu können und um mögliche verdeckte Absprachen zwischen den Arbeitern und dem Sicherheitspersonal aufzudecken.

Anlagen- und Prozessüberwachung
CCTV-Anlagen werden darüber hinaus in großem Umfang zur Überwachung der verschiedenen Verarbeitungsprozesse innerhalb der Minen eingesetzt. Die Raffinerien sind potentiell gefährliche Arbeitsumgebungen und die automatisierten Verarbeitungsvorgänge müssen laufend überwacht werden, um bei Störfällen schnell eingreifen zu können. CCTV findet typischerweise Anwendung bei der Überwachung von Öfen, Förderbändern und Mahlwerken.

Perimetersicherung
Dank ihrer offenen und flexiblen Systemarchitektur können die Dallmeier-Systeme problemlos in Drittsysteme integriert werden. Die Überwachung der Sicherheitsumzäunung rund um das Betriebsgelände ist für die Betreiber von Minen von besonderer Wichtigkeit. Sämtliche Dallmeier-Produkte integrieren sich bei Bedarf nahtlos in alle gängigen Frühwarnsysteme, die bei unbefugtem Zutritt Alarm schlagen. Dabei kann es sich um kinetische Systeme, Glasfaserkabel oder elektrische Zäune handeln.

Bereits wer den Außenbereich der Mine betritt, die sog. „green area“, wird von Kameras erfasst. Hier geht es vor allem um eine generelle Überwachung, wo zwar Gesichter gut zu erkennen sein müssen, eine Aufzeichnung mit 1 oder 2 Frames per Second aber in der Regel ausreichend ist. Auch in den ersten Bereichen der Mine selbst genügt meist eine Aufzeichnung mit geringer Framerate. In der Vorsortierzone ist das zu fördernde Material bereits vorhanden, allerdings noch sehr grob und nicht so offensichtlich. Hier ist die Aufzeichnung meist an die Zutrittskontrolle gekoppelt, d.h. die Aufzeichnung startet erst dann, wenn jemand den Bereich betritt. Die Zugangsdaten der Person werden anschließend mit dem Videobild verknüpft, so dass dem Wachpersonal jederzeit sowohl die Personendaten als auch das dazugehörige Bild vorliegen.

Arbeitssicherheit und Nachvollziehbarkeit von Schadensfällen
Mit Hilfe moderner Videosicherheitstechnik lässt sich auch die Einhaltung von Arbeitsschutzbestimmungen leicht kontrollieren. Schnell ist überprüft, ob beispielsweise alle Arbeiter an heißen Maschinen die vorgeschriebenen Handschuhe tragen.

Darüber hinaus sind in den Minen sehr leistungsstarke und teure Maschinen im Einsatz. Bei Unfällen, z.B. bei einer Explosion, lässt sich dank der aufgezeichneten Bilddaten schnell und unkompliziert ermitteln, wer oder was den Fehler verursacht hat.

Übrigens: Videosicherheitstechnik in Minen ist niemals versteckt oder heimlich. Jeder, der die Mine betritt, wird darauf aufmerksam gemacht und gibt sein schriftliches Einverständnis dazu.

Perfekt gesichert
Es ist keine Seltenheit, dass in einer Mine über 1.000 Kameras installiert sind. Geschultes Sicherheitspersonal überwacht die Bilder laufend. Um zu vermeiden, dass sich Arbeiter mit manchen Operatoren verbünden und dadurch die Sicherheitsmaßnahmen umgehen könnten, ist die Security-Zentrale meist in mehrere Stufen eingeteilt, die sich wiederum gegenseitig kontrollieren – ganz nach dem 4-Augen-Prinzip.

Bei den Dallmeier-Aufzeichnungsgeräten besteht die Möglichkeit, verschiedene passwortgeschützte Zugangslevel einzurichten. So werden den komplexen Kontrollaufgaben in Minen Rechnung getragen und es wird sichergestellt, dass jeder Security Operator genau die für ihn notwendigen Berechtigungen erhält.

Fit for future
Ein Austausch vorhandener Systeme oder ein Wechsel zu einer IP-Lösung sind auch schrittweise möglich, so dass die Videosicherheitsanlage den jeweiligen Bedürfnissen und dem vorhandenen Budget angepasst werden kann. Bei der Inbetriebnahme des neuen Systems, das auf Wunsch des Kunden auch schon einige Zeit vorher parallel mit dem alten System betrieben werden kann, um das Sicherheitspersonal auf die neue Anlage zu schulen, wird sichergestellt, dass die laufende Aufzeichnung nicht unterbrochen wird.

Dank ihrer modularen und flexiblen Bauweise bleiben Dallmeier-Systeme über viele Jahre hinweg modern und bieten eine große Investitionssicherheit.