Dallmeier Logo

SDF5410HD-DN

Main Features

  • 8 MP Netzwerkkamera
  • 2880 × 2880 (8 MP) @ 25/30 fps
  • High Definition Fisheye-Objektiv
  • 360° Panoramasicht
  • Tag/Nacht mit ICR
  • PoE (Class 0)
Onvif

Die SDF5410HD-DN Fisheye ist eine Netzwerk-Kamera mit einem speziell auf den Bild-Sensor abgestimmten Fischaugenobjektiv und erlaubt damit die Erfassung eines kompletten Halbraumes mit einer 360° Panoramasicht. Sie ist in einem kompakten Aufputzgehäuse verbaut und kann mit einem externen Netzteil oder mit PoE Class 0 betrieben werden.

8 Megapixel Auflösung
Die hohe Auflösung des Sensors in Kombination mit der modernsten Encoder-Technologie und einem ausgefeilten Bild-Processing ermöglichen die Aufnahme eines kompletten Halbraumes (Halbsphäre) in hervorragender Qualität und mit einer 8 Megapixel Auflösung bei einer Bildrate von bis zu 25/30 fps. Damit ist die Kamera ideal geeignet, wenn die detaillierte Erfassung eines ganzen Raumes ohne toten Winkel und in Echtzeit gefordert ist.

Automatische Umschaltung der Voreinstellungen
Die Kamera ist mit einem Umgebungslichtsensor und einem schwenkbaren IR-Sperrfilter ausgestattet und kann zwischen Tag- und Nacht-Modus automatisch umschalten. Zudem können unterschiedliche Tag- und Nacht-Presets für die Belichtungseinstellungen definiert und angepasst werden.

Entzerrte Anzeige
Die entzerrte Anzeige des Live-Bildes und der Aufzeichnungen einer SDF5410HD-DN wird von jeder Workstation im SeMSy® Video Management System mit einer digitalen PTZ-Funktion unterstützt. In kleineren Videosicherheitsanlagen ist die komfortable Auswertung mit der Videomanagement-Software SMAVIA Viewing Client die ideale Option. Zusätzlich zu einer PTZ-Funktion unterstützt SMAVIA Viewing Client die Anzeige einer entzerrten 360° Panoramasicht oder zwei 180°-Ansichten des Halbraumes.

Video Content Analysis
Die integrierte Video Content Analysis (VCA) erkennt Bewegungen und Objekte im unkomprimierten Bild und analysiert sie in Echtzeit (abhängig von der Analyseauflösung) mit hochentwickelten Analysefunktionen wie beispielsweise Intrusion Detection oder Line Crossing. Die detektierten Ereignisse können für die Auslösung der Aufzeichnung eines SMAVIA Aufzeichnungssystems verwendet werden. Zusammen mit den erkannten Objekten und den entsprechenden Metadaten werden sie in einer Datenbank gespeichert. Diese erlaubt die gezielte Suche und Auswertung der Aufzeichnungen durch SMAVIA Viewing Client mit der Funktion SmartFinder.

EdgeStorage
Die Kamera ist mit einem RAM-Speicher ausgestattet, der von der Funktion EdgeStorage für die Speicherung des Video-Streams im Fall eines Netzwerkausfalls (z. B. Spanning Tree, Bursts) verwendet wird. Wenn das Netzwerk wiederhergestellt ist, sorgt die Funktion SmartBackfill für die schnelle Übertragung an das SMAVIA Aufzeichnungssystem. Dieses speichert den Video-Stream mit hoher Geschwindigkeit und setzt danach die Aufzeichnung des Live-Streams nahtlos fort.

  • 1/1,7" Ultra HD CMOS-Bildsensor
  • Horizontales Sichtfeld von 360°
  • Vertikales Sichtfeld von 90°
  • Panoramasicht 360°
  • Speichererweiterung mit microSDXC-Karte
  • Audio Line OUT und Audio Line IN
  • Videokompression H.264, MJPEG
  • Wide Dynamic Range (WDR)
  • Digitale 3D-Rauschreduzierung (3D-DNR)
  • Funktionen für Datenschutz und Datensicherheit (DSGVO-konform)
  • Entzerrte Anzeige mit SMAVIA Viewing Client und SeMSy®
  • Spannungsversorgung mit 24 V DC oder über PoE (Class 0)
  • Kompaktes Aufputzgehäuse

PoE Midspan 30 W
Midspan-Netzteil, 1× Ethernet-Port, 10/100/1000Base-T, 802.3at, 802.3af, 30 W

Firmware-Version 8.4.2.7

Durchführung
Das Update kann über das Netzwerk mit der Software PService durchgeführt werden.

Hinweis
Trennen Sie das Gerät während des Updates (bis zu 5 Minuten) nicht von der Stromversorgung.
Das Gerät wird nach Abschluss des Updates automatisch neu gestartet.

Kompatibilität
Dallmeier Live Video ActiveX-Steuerelement - 1.3.1.10
SMAVIA Appliances der Generation 5 - 8.x.12 SP A
SMAVIA Appliances der Generation 6 - 9.x.6
SMAVIA Viewing Client - 2.8.13
SMAVIA Viewer - 2.8.13
SeMSy® III - 1.7.3